Nützliche Tools

Artikel über einige nützliche Tools um die Arbeit mit LaTeX zu erleichtern

Dieser Artikel soll kontinuirlich fortgesetzt werden. Es können daher jederzeit Änderungen am Inhalt statt finden.

DeTeXify

Dieses Tool hilft bei der Suche nach einem bestimmten Symbol. Das tolle hieran ist, dass man das Symbol nur auf den Bildschirm zeichnen muss und die Seite dann alle Symbole hierzu erkennt. Der Webbrowser muss dazu HTML5 fähig sein. Ein weiterer Vorteil in der Verwendung des Tools ist, dass er zu jedem gefunden Symbol das Paket anzeigt, welches eingebunden werden müsste um das Symbol nutzen zu können.

http://detexify.kirelabs.org/classify.html

TeXStudio

Dieses Tool ist kein neues Werkzeug zum Erstellen von LaTeX Dokumenten. Als TeXMaker bekannt, gibt es dieses Programm bereits seit Jahren. Ein Vorteil von TeXStudio liegt in der Plattformunabhängig. Weitere Features sind durch den integrierten PDF-Viewer und die Code-Vervollständigung gegeben. Ribbon-ähnliche Leisten und Codeschnipsel-Verarbeitung gehören ebenso zum Programm wie eine übersichtliche Auflistung der Sektionen.

http://texstudio.sourceforge.net/

Inkscape

Schon lange bekannt ist Inkscape ein Vektorgrafikprogramm, welches als den SVG Standard besonders gut implementiert hat. Mit Inkscape kann man Grafiken direkt für LaTeX zeichnen und somit jede Menge Overhead durch externe Grafiken oder PDFs sparen. Außerdem ist es durch das WYSIWYG Konzept der Applikation möglich die Grafiken schneller in die finale Form zu bringen.

http://inkscape.org

PGFPlots

PGFPlots ist ein fortschrittliches Werkzeug für Plots in LaTeX. Die Ausgabe ist leichtgewichtig und stark im Vorteil gegenüber anderen Lösungen. Das Zeichnen von Plots und Visualisieren von Daten ist nur ein Teil des Funktionsumfangs. Daneben ist es ebenfalls möglich Diagramme zu zeichnen, Flows darzustellen oder eigene Linien hinzuzufügen. Der sicherlich größte Vorteil ist der einheitliche Look der Plots. Alle Umgebungen verwendeten per Definition die im Dokument eingestellte Schriftart, Farben und Größen. Außerdem ist es möglich auf alle Funktionen der Matheumgebung zuzugreifen.

http://wissrech.ins.uni-bonn.de/research/software/pgfplots/

Gnuplot

Einen komplett anderen Ansatz verfolgt Gnuplot. Hier erhält man immer einen vom Dokument abgekopselten Plot. Es ist zwar möglich als Ausgabe einen der TeX/LaTeX Screens zu verwenden, aber dies hat mehrere Nachteile. Entweder benötigt man einige weitere Packages, hat starke Einschränkungen (wie z.B. nur schwarz / weiß möglich) oder muss bei Änderungen wieder zurück in Gnuplot um dann die Änderungen per Copy and Paste einzubinden. Verwendet man die PDF Ausgabe von Gnuplot so kann man das Resultat sehr leicht einbinden und hat den Plot auch noch als alleinstehende Version.

http://www.gnuplot.info/

Created . Last updated .

References

Sharing is caring!